Kreuzweg

Eine sehr alte christliche Gebetsform ist der Kreuzweg. Schon immer hatten die letzten Tage im Leben Jesu für die Menschen eine besondere Bedeutung. Die Entstehung des „Kreuzweggebetes“ liegt im Nachgehen des Weges Jesu auf der sog. „via dolorosa“ vom Richterstuhl des Pilatus durch die engen Gassen Jerusalems bis zum Hügel Golgota.

Dieser Kreuzweg wurde im Lauf der Zeit mit einer Abfolge von verschiedenen Stationen an vielen Orten übernommen – zunächst ganz real im Freien zu gehen, später dann anhand von Bildern, die man an den Wänden der Kirche anbrachte.

Diese gläubige Erinnerung bedeutet dabei nach jüdisch-christlicher Auffassung immer auch Vergegenwärtigung, d.h. die Kreuzweg-Erfahrungen Jesu damals werden zur Interpretation von Krezweg-Erfahrungen heute: „schauen – nachgehen – mitleiden“!

  • Den Kreuzweg beten wir in unserer Gemeinde in der österlichen Bußzeit jeweils Dienstag und Freitag um 18 Uhr.
  • Am Dienstag in der Karwoche gehen wir mit dem Kreuzweggebet in die Öffentlichkeit. An verschiedenen Stationen in unserem Pfarreigebiet beten wir dabei in den Anliegen der Zeit.