Ehe

Das Sakrament der Ehe

Die Liebe zwischen Mann und Frau ist ein großartiges Geschenk. In der kirchlichen Trauung wird diese Liebe vor Gott besiegelt, indem sich die beiden Partner die lebenslange Treue versprechen und einander den Ring anstecken. Der Priester legt um die Hände der beiden die Stola als Zeichen für Gottes Zusage, immer bei den Eheleuten zu bleiben. „Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen“ (Mt 20,25-28) – dieses Wort der Bibel ist Aufgabe und Geschenk Gottes zugleich.

Wenn Sie vorhaben, sich kirchlich trauen zu lassen, sollten Sie folgende Punkte in Betracht ziehen:

12-6 Monate vorher: Hochzeitstermin in der gewünschten Kirche vereinbaren;
Kontakt mit dem gewünschten Priester aufnehmen;
Kontakt zu Organisten, Musikern, Solisten aufnehmen.
6-3 Monate vorher: Ehevorbereitungsgespräch mit dem zuständigen Pfarrer (dort wo einer der beiden Partner seinen Wohnsitz hat):
Dazu bitte einen Taufschein mitbringen, der nicht älter als 6 Monate sein darf (dient dem Nachweis der Taufe und dem Nachweis des Ledigenstandes).
Wer in Regensburg getauft wurde, erhält diesen Taufschein im Matrikelamt (Tel. 597-2244).
Wer auswärts getauft wurde, erhält die Bescheinigung beim Pfarramt seines Taufortes.
Wer schon standesamtlich verheiratet ist, bringt bitte das Familienstammbuch mit.
3-2 Monate vorher: Teilnahme an einem Ehevorbereitungsseminar (für Regensburg im Diözesanzentrum Obermünsterplatz);
Termine können Sie im Pfarrbüro erfragen;
die Anmeldung läuft über die Katholische Erwachsenenbildung (Tel. 597-2231).
2 Monate vorher: Besprechung des liturgischen Ablaufs der Hochzeit mit dem Priester, der die Trauung halten soll (Ablauf des Gottesdienstes, musikalische Gestaltung; Mitwirkende festlegen z.B. für Lesung, Fürbitten; sonstige Gestaltungswünsche abklären, wie z.B. Erstellen eines Liedblattes o.ä.).

Eine rechtzeitige Klärung all dieser Fragen lässt Sie die Hochzeitsvorbereitungen mit Gelassenheit und ohne unnötigen Druck angehen.